MannschaftsMittwoch mit Sarah, Procurement Managerin

Home > MannschaftsMittwoch mit Sarah, Procurement Managerin

Sarah hat als Praktikantin in der Unternehmenskommunikation der PTSGroup angefangen und später als Werkstudentin in diesem Bereich bei uns weitergearbeitet – nun ist sie im Einkauf und geht ihrem Hang für Zahlen nach. Wie sie dahin gelangt ist und warum sie ihre Arbeit mit Alice im Wunderland vergleicht, erfahrt ihr am #MannschaftsMittwoch.  

Sarah, wie lange bist du schon bei der PTSGroup und wie hast du den Weg hierher gefunden?

Ich habe im Juli 2017 – im Rahmen meines BWL-Masters – ein Praktikum im Team Corporate Communication hier bei der PTSGroup gemacht. Daher kenne ich mich mit dem MannschaftsMittwoch ganz gut aus [lacht]. Nach meinem Praktikum habe ich hier als Werkstudentin weitergearbeitet. Dabei habe ich mitbekommen, dass die Stelle im Einkauf frei war. Da ich schon bei meinem Praktikum gemerkt habe, dass mir vor allem die Aufgaben mit Zahlen und Analysen Spaß machen, fand ich die Stelle sehr spannend und habe mich dafür beworben.

Ich hatte ein Bewerbungsgespräch mit Marc T. [Vorstand, Anm. d. Red.], in dem wir gemeinsam darüber gebrainstormt haben, wie ich die Stelle gestalten kann und welche Aufgaben auf mich zukommen. Man sollte wahrscheinlich hinzufügen, dass es die Position in dieser Form zuvor noch nicht gab. Im Februar 2018 habe ich also mit dem Aufbau des Einkaufs angefangen. Nebenbei musste ich (leider) noch meine Masterarbeit schreiben und konnte deswegen erst im Mai mit der Vollzeitstelle durchstarten.

Wie sieht deine Arbeit bei der PTSGroup aus?

Als ich den Einkauf übernommen habe, war der Bereich bei der PTSGroup noch ganz neu. Ich musste also erstmal alles in Eigenregie aufbauen. Dafür habe ich mir zunächst einen Überblick über die bisherigen Abläufe geschaffen – zum Beispiel darüber, was eingekauft wird, welche Lieferanten wir haben und welche Verträge bestehen. Am Anfang habe ich also viele Listen erstellt und mit Lieferanten gesprochen. Jetzt gestaltet sich meine Arbeit in vielen verschiedenen Projekten. Dazu gehören beispielsweise die Erneuerung und Umgestaltung unseres Speicher 16.

Als Procurement Manager habe ich den Überblick über alle Bestellungen, die bei uns getätigt werden. Das reicht über die Bestellung von „Kleinkram“ wie Büromaterial bis zu der Verhandlung von jahrelangen Verträgen, wo schon etwas mehr Geld hinter steckt. Ich vergleiche viel, kommuniziere mit den Anbietern und hole mir Angebote ein. Erst danach entscheide ich mich für einen passenden Anbieter. Dabei geht es nicht immer nur um den günstigsten Preis, sondern vor allem darum, einen Anbieter zu finden, der zu uns als Firma und zu den Bedürfnissen der Kollegen passt. Auch regelmäßige Vertragsverhandlungen gehören zu meinem Aufgabenbereich.

Im Moment habe ich auch regelmäßig Trainings. Da das BWL Studium ja recht allgemein ist, ist es ziemlich spannend, in Fortbildungen, Workshops und auf Messen noch tiefer in die Einkaufs-Materie einzutauchen.

Was macht dir an deiner Arbeit denn besonders viel Spaß?

Da muss ich auf jeden Fall die gemeinsame Arbeit hier mit den Kollegen betonen. Wir haben ein wirklich tolles Team und die Atmosphäre ist entspannt und positiv. Dies liegt natürlich an den einzelnen Personen, aber nicht zuletzt auch an den Gegebenheiten hier vor Ort, die zu dem offenen Austausch und Miteinander beitragen. Egal, wen ich morgens als Erstes treffe, ich werde immer freundlich gegrüßt und so zieht es sich auch über den Tag. Einige Kollegen sind schon zu Freunden geworden und wir machen auch privat viel zusammen. Beispielsweise war ich gerade im Urlaub – der zweite Urlaub in diesem Jahr an, den ich mit einer Kollegin zusammen verbringe. Man könnte meinen, ich möchte gar nicht mehr weg von der Arbeit [lacht].

Natürlich macht mir meine Aufgabe hier mindestens genauso viel Spaß. Vor allem, dass ich eigenständig entscheiden und Themen priorisieren kann. Ich finde Wege und sammle Ideen, um unsere Bestellprozesse zu vereinfachen und zu optimieren. Die Kombination aus dieser Entscheidungsfreiheit und der Arbeit mit Zahlen gefällt mir. Für andere hört sich das vielleicht langweilig an, aber ich schaue mir z.B. total gerne Excel-Tabellen an, erstelle Statistiken und prüfe, was sich optimieren lässt [lacht]. Ganz besonders gefallen mir Projekte, durch die wir Prozesse im Unternehmen digitalisieren und nachhaltiger gestalten können… und es am Ende sogar noch günstiger ist.

Wenn du dein Leben mit einem Film[titel] beschreiben müsstest, welcher wäre das?

Ich habe mich für den Film „Alice im Wunderland“ entschieden. Nicht nur, weil ich selbst gerne reise, sondern auch, weil ich ziemlich neugierig bin. Das können wahrscheinlich viele Kollegen bestätigen. Außerdem bin ich immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und schnupper gerne in verschiedene Bereiche hinein.

Auch Alice ist in eine Traumwelt geraten, weil sie sehr neugierig ist und Sachen hinterfragt. Ganz so kurios wie das Wunderland ist die PTS zwar nicht, aber bei der Arbeit im Einkauf war am Anfang vieles neu für mich. Natürlich gibt es – wie bei Alice – auch schwierige Situationen, aber zusammen mit tollen Wegbegleitern/Kollegen bekommt man auch diese gemeistert. Der Herzdame bin ich dabei zum Glück noch nicht begegnet [lacht].

Sarah reist gerne – ein chinesischer Knoten als Armband und als Anhänger erinnert sie immer an ihre Reise durch China.

Vielen Dank für deine Zeit, Sarah!

Die zahlreichen Talente unserer Kollegen

Mehr von der PTSGroup auf Youtube

Newsletteranmeldung

Ihr möchtet auf dem neuesten Stand bleiben? Meldet euch an für unseren Newsletter

WEITERE MANNSCHAFTSMITGLIEDER

Vom Entwickler zum Berater, über den Quality Manager bis zum Administrator: bei uns finden sich verschiedene Fähigkeiten und Stärken. Obwohl oder gerade weil wir ganz unterschiedliche Charaktere haben, bilden wir zusammen eine starke Mannschaft. Lerne hier noch weitere PTSler kennen.