S/4HANA

Home > Themen > S/4HANA

In Zeiten digitalisierter Prozesse, Predictive Analytics und unbegrenzter Mobilität müssen die Systeme von Unternehmen immer größere Datenmengen bewältigen. Die Anforderungen an die Geschäftsprozesse steigen zunehmend. Doch was nützen unzählige Daten, wenn sie von Ihrem System nur schleppend analysiert und ausgewertet werden können? Als Antwort darauf hat SAP die neue Business Suite S/4HANA mit der zugehörigen Datenbank SAP HANA entwickelt. Durch die spaltenbasierte In-Memory-Technologie sollen Echtzeitanalysen auch bei enormen Datenmengen mit hoher Performance möglich sein. Mit SAP Fiori verfügt S/4HANA über eine übersichtliche und personalisierte Anwenderoberfläche, auf der sich Nutzer schnell zurechtfinden können. Die ERP ist zudem sowohl On-Premise, als Cloud-Lösung  und auch als Hybrid-Modell verfügbar.

Kunden müssen sich jedoch im Klaren sein, dass sie es bei S/4HANA nicht mit einem Allheilmittel zur Bewältigung sämtlicher Herausforderungen der Digitalisierung zu tun haben. Die Vorteile der neuen Business Suite hängen maßgeblich von der individuellen Beschaffenheit und den Anforderungen ihrer Systeme ab.

Um festzustellen, ob eine Migration für Sie sinnvoll ist, sollten Sie sich in Zusammenarbeit mit einem kompetenten Partner zunächst ausgiebig mit den eigenen Herausforderungen und Ansprüchen beschäftigen.

Mit SAP Fiori intuitiv und geräteunabhängig arbeiten

Im Kern wurden drei verschiedene Bereiche in den Fokus genommen: Die Oberfläche ist mit SAP Fiori von nun an rollenbasiert und reduziert die Bildschirmwechsel. Als Any Device-Oberfläche können die Anwender alle Endgeräten (PC, Tablet, Smartphone) mit derselben Oberfläche und den gleichen Funktionen nutzen.

Moderne Architektur für mehr Übersicht und Leistung

Das verwendete Datenmodell (In-Memory-Plattform) wird leistungsfähiger und übersichtlicher. Daten müssen bei der Buchung nicht mehr in Datenpakete aggregiert werden, sondern können auf vordefinierte Aggregate benutzt werden. Alle Prozesse können nun durch eine moderne Architektur und das vereinfachte Datenmodell in einem System abgebildet werden.

Schluss mit R3 bis 2025?

SAP hat angekündigt, dass bis 2025 der technische Support für alle älteren R3 Versionen eingestellt werden soll. Theoretisch führt daher kein Weg am Wechsel auf S/4HANA vorbei. Dennoch gibt es für Unternehmen einige Gründe, die dagegensprechen, sofort auf die neue Business Suite umzusatteln:

  1. Der Wechsel ist nicht eben an einem Nachmittag getan. Unternehmen müssen mit einem enormen Umstellungsaufwand rechnen, wenn sie sich für S/4HANA entscheiden. Wie groß der Aufwand am Ende ist, lässt sich auf den ersten Blick kaum abschätzen.
  2. Was für den Aufwand gilt, gilt auch für die Kosten. Mit dem Wechsel ist oft die Anschaffung von neuer Hardware und die Beschäftigung externer Dienstleister verbunden.
  3. Für viele Unternehmen ergeben sich aus einem Wechsel noch keine signifikanten Vorteile. Dies betrifft auch die hochgelobte Performancesteigerung. Dies ist angesichts der Kosten und des Aufwands ist das problematisch.

Durch Workshops zu einer sicheren Entscheidungsgrundlage

Pauschal lassen sich Aufwand, Kosten und Nutzen einer S/4HANA Migration nicht bestimmen. Wie können Unternehmen trotzdem zu einer sicheren Entscheidungsgrundlage gelangen?

Wir begleiten Sie bei diesem Entscheidungsprozess und unterstützen Sie dabei, Klarheit zu schaffen.

Der Entscheidungsprozess beinhaltet verschiedene Analyseschritte, die ausleuchten, was S/4HANA für Ihr System leisten kann. Wir beraten Sie hinsichtlich Ihrer individuellen Fragestellungen und begleiten Sie von der Entscheidungsfindung bis zur möglichen Implementierung der Software und auch danach bei der Gestaltung und Optimierung Ihrer SAP-Landschaft. Sie erhalten eine Roadmap mit den wichtigsten Meilensteinen, in der zudem abgebildet ist, ob ein sofortiger Wechsel des kompletten Systems vorgesehen ist oder ob für Sie eher ein schrittweiser Übergang auf S/4HANA in Frage kommt.

Mehr Informationen zu unserem Beratungsangebot erhalten Sie auf s4hana.ptsgroup.de.

Mögliche Wege zu S/4HANA

Ist eine Entscheidung für S/4HANA gefallen, gibt es zwei Ansätze, den Übergang durchzuführen:

  1. Der Greenfield-Ansatz: Neuanfang auf S/4HANA – Mit dem Greenfield-Ansatz ist eine Neueinführung des Systems auf SAP S/4HANA gemeint. Lediglich die Daten werden auf die neue SAP Business Suite übertragen.
  2. Der Brownfield-Ansatz:

a) Eins zu eins – Das gesamte System wird mit den vorhandenen Strukturen auf S/4HANA konvertiert.

b) Aus vielen Systemen eins machen – Durch die Konsolidierung mehrerer Einzelsysteme ziehen diese auf ein gemeinsames SAP S/4HANA System um.

Was können S/4HANA Finance und S/4HANA Logistics?

SAP S/4HANA Finance

Die neue Buchungssoftware SAP S/4HANA Finance, auch Simple Finance genannt, soll das bestehende Finanzmanagement extrem vereinfachen und beschleunigen: Verbesserung der Debitorenbuchhaltung, schnellere Finanzabschlüsse und Intercompany-Abstimmung in Echtzeit gehören unter anderem zu den Vorteilen. Durch die mögliche Verlagerung der Finanzlösungen in die Cloud ist S/4HANA Finance zudem flexibel einsetzbar.

Heutzutage wird es immer wichtiger, dass Finanzstrategien zur Umsetzung von Geschäftsstrategien befähigen. Das neue SAP ermöglicht dies, ohne dass Anwender auf eine Priorisierung des Wertemanagements verzichten müssen.

Mit dem Universal Journal löst S/4HANA Finance die zeitintensive Analyse verschiedener Datenquellen ab. Stattdessen werden alle Daten des Rechnungswesens in einer zentralen Quelle gesammelt.

Zusätzlich bietet SAP S/4HANA eine Einzelpostentabelle, die keiner Abstimmungen mehr bedarf. Durch vermiedene Redundanzen benötigt ein mehrdimensionale Reporting nur wenig Speicherplatz.

SAP S/4HANA Logistics

Vor dem Release 16/10 konnte vor allem der Finanzbereich von SAP S/4HANA profitieren konnte, nun steht Anwendern auch ein optimierter Logistikbereich zur Verfügung. Die Logistiksoftware soll das Bestandsmanagement, die Bedarfsplanung, die Kapazitätsplanung, den Verkauf und den Einkauf maßgeblich vereinfachen.

Den Kern von Simple Logistics bildet das Modul SAP S/4HANA Supply Chain, das die Produktionsplanung, die Bestandsführung und das Warehouse-Management umfasst. Die Kundenauftragslage wird im Modul SAP S/4HANA Sales, der Beschaffungsprozess in SAP S/4HANA Sourcing abgebildet.

S/4HANA Logistics wartet, wie auch S/4HANA Finance, mit einem neuen Datenmodell auf, das den Speicherbedarf deutlich reduziert. Der Wegfall der Aggregate und Historientabellen bedeutet das Ende der Datendoppelung. Veränderungen von komplexen Prozesse sollen so in Echtzeit darstellbar sein.

Fiel früher mehr als eine Buchung an, so führte dies zuvor meistens zu Verzögerungen und Sperrungen im System, das nur eine Buchung zur Zeit bearbeiten konnte. Mit S/4HANA Logistics sind nun auch Parallelbuchungen möglich und gewährleisten einen reibungslosen und verzögerungsfreien Betriebsablauf.

Ihr Ansprechpartner


PTSGroup_Bernhard Idé_Senior Sales Manager

Bernhard Idé
Senior Sales Manager
Telefon: +49 421 43810-103
E-Mail: b.ide@ptsgroup.de

LERNEN SIE UNS UND UNSERE ARBEIT KENNEN!

Wir arbeiten an spannenden Projekten und sind für unsere Kunden ein Partner auf Augenhöhe. Mit unseren langjährigen Technologie-Partnerschaften beweisen wir unsere Stärken.

Sie sind neugierig, wie Sie S/4HANA nutzen können und wie der Weg für Sie aussehen kann?